Blog

Zielgruppe definieren: durchdachte Strategien für Ihren Erfolg | 100 Worte

May 8, 2020 8:00:00 AM / by Stefanie Schweizer

Immer wieder wollen Unternehmen mit ausschließlich einem Produkt oder einer Dienstleistung das gesamte Spektrum möglicher Kunden erfolgreich berühren. Doch ohne die konkrete Definition von Zielgruppen laufen die Entwicklung von Angeboten sowie komplexe Marketing-Strategien gegebenenfalls ins Leere.

Die Definition einer Zielgruppe bringt mit Sicherheit Vorteile, weshalb Unternehmer dem Thema ausreichend Aufmerksamkeit und Power der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter widmen sollten. Warum die Zielgruppendefinition so wegweisend ist, wie Sie das Ganze aktiv angehen und wie der innovative Einsatz von Sprache Ihrer Segmentierung den Feinschliff verleiht, erfahren Sie in folgendem Artikel.

Zielgruppe definieren - was heißt das genau?

Eine Zielgruppe besteht in der Regel aus einer unbekannten, möglichen Anzahl an Menschen. Diese vereint das persönliche Interesse an dem Produkt oder der Dienstleistung einer Firma. Das heißt, diese Personengruppe ist bereit, Geld auszugeben. Es handelt sich dabei also um potenzielle Kunden, die Unternehmen durch zielgerichtete Werbung und Marketingstrategien erreichen sowie für den Kauf gewinnen möchten. Effektiv finden Unternehmen in der Zielgruppe also eine Antwort auf die Frage: Wer kauft oder nutzt Ihr Produkt /Ihre Dienstleistung mit Sicherheit?

Zielgruppen teilen ähnliche Eigenschaften, Wünsche und Ziele. Im besten Fall ist die Zielgruppe eines Unternehmens homogen – dann können Unternehmen besonders gezielt vorgehen. Denn je einheitlicher eine Gruppe von Menschen ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich wirklich alle der Zielgruppe zugeordneten Personen von den Maßnahmen und Lösungen des Unternehmens angesprochen fühlen. Das ermöglicht Unternehmen sich optimal um Werbung, Kundenkommunikation sowie die Neukundenansprache zu kümmern und gleichfalls maximal viele Menschen zu erreichen.

Zielgruppe definieren führt zum Erfolg

Vielleicht kennen Sie das ja: Sie wollen sich mit ihrem Partner mal ein leckeres Essen gönnen und suchen sich einen Lieferservice im Internet. Dieser bietet beispielsweise Gerichte der italienischen, indischen, türkischen, deutschen und asiatischen Küche an. Als Kunde kommt da schnell die Frage nach der Qualität des Essens auf. Denn wer regelmäßig persönlich kocht, weiß, welches essenzielle Können zwischen brillanten Antipasti und einem leckeren Nasi Goreng liegt.

Ohne die Initiative, Zielgruppen zu definieren, versetzen Sie Ihr Unternehmen somit in eine ähnlich anspruchsvolle Situation: Der Versuch, mit nicht abgestimmten Ideen mit einer maximalen Anzahl an Kunden in Kontakt zu treten, schöpft sein Potenzial als Lösung nicht vollständig aus. Ganz im Gegenteil: Meistens folgt auf diese Kommunikation nur eine leichte Entwicklung. Sprich: Nur wenige Menschen fühlen sich angesprochen.

Indem Unternehmen nicht blind agieren und Klarheit in Sachen Zielgruppe schaffen, können sie somit leichter eine erfolgreiche Strategie entwickeln und diese stärken. Das kann gerade bei der Gründung eines eigenständigen Unternehmens besonders sinnvoll und gewinnbringend sein. Unternehmen, die noch in den Gründerschuhen stecken, profitieren von diesem Schritt – nämlich bei der erfolgreichen und nachhaltigen Erstellung eines Businessplans.

Aber auch die Entwicklung eines neuen Produkts benötigt die Definition von Zielgruppen, um erfolgreich zu sein. Denn um das Potenzial sowie die Größe des Markts besser begleiten zu können, sollten Firmen sich im Klaren darüber sein, wer Interesse an ihrem Angebot hat.

Zielgruppe definieren mit Hilfe von Marktsegmentierung

Die sogenannte Marktsegmentierung bildet die sichere Basis für ein innovatives und kreatives Marketing mit maximalen Vorteilen. In der Regel ist eine effiziente Segmentierung nach Produkten, Produkteigenschaften oder eben nach Kunden möglich. Viele Unternehmen entscheiden sich für letztere Lösung und richten Ihre Strategie danach aus.

Ziel dieser Strategie ist immer die Erstellung eines einzigartigen Profils Ihrer Zielgruppe. Dabei gilt es zu beachten, dass die ausgewählte Gruppe potenzieller Kunden nicht zu groß, aber auch nicht zu klein sein sollte. Planen Sie also nicht zu allgemein, aber auch nicht zu spezifisch, da sonst Ihre unternehmerische Leistung in Sachen Kommunikation gegebenenfalls nicht fruchtet. Dies gilt es zu verhindern. Unternehmen sollten daher daran arbeiten, Zielgruppen immer mit Blick auf ihr Produkt oder ihre Dienstleistung zu entwickeln und zu optimieren.

Schritt 1: Zielgruppe definieren nach B2C und B2B

Der erste Schritt für eine genaue und erfolgreiche Eingrenzung Ihrer Zielgruppe ist, den aktiven Unterschied zwischen Privat- und Geschäftskunden zu kennen. Das ist essenziell für das weitere Vorgehen, da beide Gruppen unterschiedliche Bedürfnisse und Vorlieben haben. Vor allem bei Privatkunden bedarf es einer kreativen Lösung für die effektive Ansprache, da diese Zielgruppe meist äußerst heterogen ist.

Ob Privat- oder Geschäftskunden: Gehen Sie die detaillierte Planung von Maßnahmen für beide Gruppen konzentriert an. Denn nicht immer sind, die die sich für ein Produkt entscheiden auch jene, die sich um die Anschaffung desselben kümmern. Ein Beispiel: Ein Mann kauft seinem Sohnemann an der Supermarktkasse ein Ü-Ei. Das Produkt selbst wurde zwar nach den Bedürfnissen des Kindes hergestellt (Spiel, Spaß und Schokolade), die Entscheidung zum Kauf wird jedoch vom Vater gefällt. Er ist damit der eigentliche Kunde des Unternehmens.

Aber auch im unternehmerischen Kontext kann diese spezielle Entwicklung stattfinden. Beispielsweise wenn die Chefin einer Firma Geld für eine neue Kaffeemaschine einplant, der Feelgoodmanager des Teams ein angesagtes Modell aussucht und tatsächlich bestellt. Das Management zählt in diesem Fall zur offensichtlichen Zielgruppe, wie der Vater im Supermarkt übrigens auch. Der Feelgoodmanager sowie der Nachwuchs zählen zur effektiven Zielgruppe, weil sie den tatsächlichen Kauf begleiten und persönlich beeinflussen.

Schritt 2: Zielgruppe definieren dank Austausch

Um die individuelle Zielgruppe eingrenzen zu können, sollten sich Unternehmen auf deren Bedürfnisse und Wünsche konzentrieren. Doch wie gelingt das? Eine besonders gut Möglichkeit, um mit potenzieller Kundschaft in Kontakt zu treten, ist, konzentriert zu zuhören. Wonach sucht der Kunde? Welchen Nutzen soll das Produkt für ihn haben? Was gefällt dem Kunden am Produkt? Was wünscht er sich von demselben?

Neben den möglichen Kunden selbst können Sie auch mit der jeweiligen Branche und ihren vorherrschenden Themen erfolgreich planen. Welche Trends werden gerade engagiert diskutiert? In welche Richtung könnte sich das Angebot der Branche in Zukunft bewegen? Treten Sie hierfür beispielsweise relevanten Gruppen in sozialen Medien bei und beobachten Sie branchenspezifische Kanäle, um sich über Möglichkeiten und Entwicklungen zu informieren.

Manche Unternehmen sind darüber hinaus in der glücklichen Lage, einen bereits treu bestehenden Kundenstamm mit in ihre Planung vertrauensvoll einzubeziehen. Das ist beispielsweise mit Hilfe von aktiven Umfragen möglich. So können offene Wünsche, Nutzen und subjektive Wahrnehmung der bereits bestehenden Kunden abgefragt und effizient genutzt werden. Die Ergebnisse unterstützen dabei die Planung des weiteren Vorgehens, um die Zielgruppe zu definieren.

Schritt 3: Individuelle Persona entwickeln

Eine weitere, kreative Möglichkeit, um die Zielgruppe eines Produkts oder einer Dienstleistung einfach zu definieren, ist die Erstellung sogenannter Persona. Dabei handelt es sich um sozial fiktive Charaktere, die je eine Gruppe von Menschen mit bestimmten Eigenschaften abbildet. Das macht die Zielgruppe, die zu diesem Zeitpunkt vielleicht noch etwas nebulös wirkt, greifbar und verleiht ihr sozusagen ein menschliches Gesicht.

Es existieren verschiedene Kriterien, anhand derer einzelne Persona einfach bestimmt werden können:

- Das wären zum einen psychografische Merkmale wie der Lebensstil sowie die Qualität, die Routinen und Meinungen potenzieller Kunden,

- sozioökonomische Merkmale wie beruflicher Erfolg und Bildungsstand,

- demografische Merkmale wie Geschlechtsidentität und Familie

- und zum anderen das individuelle Kaufverhalten in Bezug auf Preissensibilität, Kaufreichweite und Mediennutzung.

Durch die Entwicklung von Persona, die diese individuellen Kriterien berücksichtigen und mit Antworten ausstatten, können Unternehmen ihre Zielgruppe sehr genau definieren. Somit ist anschließend die Entwicklung einer gezielten Strategie zur Gewinnung von Neukunden möglich.

Mit Sprache arbeiten, um Zielgruppe zu definieren

Die Entwicklung unterschiedlicher Persona für Ihr Unternehmen beansprucht Zeit – wie gut, dass wir von 100 Worte Ihnen an dieser Stelle helfen können. Denn mit Hilfe unserer innovativen Technologie ist die Erstellung individueller Personenprofile ganz einfach. Oder Sie greifen auf eines unserer sieben bereits bestehenden Profile zurück.

Ein wesentlicher Bestandteil einer guten Strategie zur Zielgruppendefinition ist darüber hinaus die Wortwahl. Die Kommunikation von Mensch zu Mensch kann nämlich ausschlaggebend sein, um potenzielle Kunden gewinnbringend anzusprechen. Wer zu allgemein spricht, verschleudert unter Umständen seine Mühe ohne Ergebnis.

Die Sprache Ihrer Kunden erfolgreich verstehen und sprechen ist ganz einfach. Der Effekt dahinter nennt sich Social Mimikry und basiert auf psychologischen Grundsätzen. Viele Menschen kennen die Wirkung aus der Alltagspsychologie, dass die Nachahmung von Mimik und Gestik seitens der anderen Person eine gewisse Nähe hervorrufen. Und auch Sprache verfügt über diese aufregende Möglichkeit.

Wir von 100 Worte haben das schnell erkannt. Mit uns haben Sie einen kompetenten Partner für die authentische sowie optimierte Kundenansprache innerhalb Ihrer Zielgruppe an der Seite. Denn wir kümmern uns mit Ihnen darum, Ihre Zielgruppe zu kontaktieren. Nutzen Sie dafür unsere cloudbasierte Psychological AI, um sprachlich perfekte Umfragen, persönliche E-Mails oder kreative Produkttexte zu entwickeln - und damit Ihr Unternehmen zum Erfolg zu führen.

Quellen

Zielgruppen definieren – So einfach kann es gehen!

Zielgruppe: Wer kauft Ihr Angebot?

Privatkunden als Zielgruppe

Wie definiere ich meine Zielgruppe?

 

 

 

https://www.marketinginstitut.biz/blog/zielgruppen-definieren/

 

https://www.fuer-gruender.de/wissen/existenzgruendung-planen/idee/zielgruppe/

 

https://www.fuer-gruender.de/wissen/existenzgruendung-planen/idee/zielgruppe/privatkunden/

 

https://www.zielbar.de/magazin/zielgruppe-definieren-10878/

Tags: Sprache, Zielgruppe, Sprachanalyse, Künstliche Intelligenz, B2B Content Marketing, Kundenkommunikation, Textanalyse, Neukundenwinnung

Written By Stefanie Schweizer