Bei der Entwicklung der 100 Worte-Analyse wurden zahlreiche psychologische Studien berücksichtigt, an denen Forscher aus verschiedenen Disziplinen beteiligt waren. Die Forscher haben sich bereits die Frage gestellt, wie stark Sprachelemente mit Persönlichkeitsmerkmalen zusammenhängen. Darüber hinaus haben wir zur Überprüfung selbst Validierungen durchgeführt. Ein gängiges Maß für den Zusammenhang zwischen Merkmalen ist die Korrelation. Die Korrelation kann Werte zwischen 1 (für einen perfekten positiven Zusammenhang), -1 (für einen perfekten negativen Zusammenhang) und 0 (wenn es keinen Zusammenhang gibt) annehmen. Weil aber Persönlichkeitsmerkmale oftmals von anderen Einflüssen verdeckt sind, werden nur selten Korrelationen über 0,4 gefunden. In der psychologischen Forschung gelten Werte ab 0,2 als valide und ab 0,3 als gut.

Die folgende Tabelle zeigt die Stärke der Zusammenhänge:

Die Häufigkeit, mit der wir bestimmte Wörter benutzen, verrät etwas über die Persönlichkeit. Diesen Zusammenhang, den viele auch intuitiv vermuten würden, wurde in einigen wissenschaftlichen Studien gezeigt (Tausczik et al., 2010 für einen Überblick). Unsere Sprachanalyse basiert hauptsächlich auf Arbeiten des amerikanischen Sozialpsychologen James W. Pennebaker, der in verschiedenen Studien nachweisen konnte, dass gerade die scheinbar unwichtigen Funktionswörter am meisten über eine Person verraten. Wie sich die Persönlichkeit in Sprache genau äußert, soll im Folgenden erläutert werden. Wie Menschen denken – eher analytisch oder intuitiv – bildet sich ebenfalls in Sprache ab. So verwenden Menschen mit analytischem Denkstil vermehrt Funktionswörter, die der Sprache Genauigkeit geben, wie z. B. Artikel oder Präpositionen. Diesen Zusammenhang entdeckten Forscher, als sie Motivationsschreiben von Studenten untersuchten (Pennebaker et al., 2014). Auch die Dominanz von Menschen lässt sich aus Sprache ableiten. Dazu wurde in mehreren Studien untersucht, wie dominante Menschen im Vergleich zu anderen Mitgliedern einer Gruppe diskutieren. Kacewicz und Kollegen (2013) konnten diesen Zusammenhang in ihrer Studie Pronoun Use Reflects Standings in Social Hierarchies (2013) zeigen. Neben den beschriebenen Zusammenhängen zeigten sich noch einige weitere, wie zum Beispiel dass sich zwischenmenschliche Zuneigung in der Sprachähnlichkeit ausdrückt. Tausczik et al. (2010) geben in ihrer Arbeit einen Überblick.

Bisher können Texte, die in deutscher oder englischer Sprache verfasst wurden, analysiert werden. Wir arbeiten derzeit an der Erweiterung um zusätzliche Sprachen.

Ja. Dazu nutzen wir verschiedene Verfahren wie z. B. das sog. Word-Embedding. Dabei werden indikative Wörter, die wir aktuell schon berücksichtigen, mit „neuen“ Wörtern verglichen. Wenn die neuen Wörter inhaltlich ähnlich sind, nehmen wir sie in unseren Wortbestand auf. Zusätzlich reichern wir unsere Statistiken und Vergleichswerte mit neuen Textproben an, um so genauere Vergleiche zu ermöglichen. Darüber hinaus lassen wir Daten sprechen. Dazu erheben wir mittels Machine Learning, welche Wörter indikativ für verschiedene Merkmale, wie z. B. Ärger, sind.

Aufgrund unseres breiten Portfolios, bieten wir verschiedene Analysepakete an, die wiederum je nach Unternehmensgröße und -bedürfnissen variieren. Zögern Sie nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen, um ein maßgeschneidertes Angebot von uns anzufordern.

Die Dokumente werden als PDF von unserem Sprachanalysecore ausgewertet, es werden weder weitere Datensätze angelegt noch abgeglichen. Es werden Textmenge, Textmodalität, Textbindung nach dem 100 Worte Analysecore gescannt, ausgewertet und in einem Score zu den einzelnen Bewertungsmerkmalen ausgegeben. Weitere Text- und Datensatzverknüpfungen finden nicht statt. Die Datensätze verbleiben als PDF gekapselt auf dem Anwender-Account und werden eigenverantwortlich von diesem auch verwaltet. Monatlich werden zudem unsere Datenhaltung und Konsistenz in internen Audit-Verfahren festgehalten und überprüft.

Sie planen ein Projekt, bei dem Sie gerne mit uns zusammenarbeiten würden? Ihre Idee könnte auch uns interessieren? Dann kommen Sie gerne auf uns zu. Wir freuen uns über Kooperationsmöglichkeiten.